Die früher als "Armenrecht" bezeichnete Beratungshilfe soll Bürgern mit geringem Einkommen die Möglichkeit eröffnen, eine Rechtsberatung und ggf. eine Vertretung durch einen Rechtsanwalt zu erhalten.

Einen Antrag auf Bewilligung von Beratungshilfe kann ein Bedürftiger bei dem für seinen Wohnort zuständigen Amtsgericht stellen.

Bitte beachten Sie, dass Sie dort alle Angaben durch entsprechende Nachweise - wie Lohn-/ Gehaltsabrechnung, Arbeitslosengeld I-/Arbeitslosengeld II-Bescheid, Mietvertrag, Nebenkostenabrechnung, Unterhaltstitel, Versicherungsscheine etc. - belegen müssen.

Den Beratungshilfeantrag mit Ausfüllhinweisen finden Sie auch im Internet: http://www.justiz.nrw.de/BS/formulare/beratungshilfe/AG_I_1.pdf

Mit dem vom Amtsgericht ausgestellten Berechtigungsschein für Beratungshilfe durch einen Rechtsanwalt können Sie uns gerne aufsuchen; wir werden Sie beraten und ggf. vertreten.

Unser Honorar erhalten wir in Form einer gesetzlich festgelegten Pauschalvergütung aus der Landeskasse. Von Ihnen ist nur der nach dem Beratungshilfegesetz vorgesehene Selbstbehalt („Schutzgebühr“) in Höhe von 15,00 Euro zu zahlen.